Dies ist eine Ferientour für Abenteuerlustige und Seekajak-Camping-Liebhaber, die es reizt, gemeinsam mit uns „Neuland“ zu entdecken.

Das ferne Estland an der Südküste des Finnischen Meerbusens ist der nördlichste Staat des Baltikums. Dieses kleine, flache, und mit nur rund 1.3 Millionen Einwohnern dünn besiedelte Land ist nur wenig grösser als die Schweiz. Dennoch verfügt es über fast 3700 km Küstenlinie, mit zahllosen einsamen Inseln, Kiesbänken und weiten Stränden, gesäumt von endlosen Kiefernwäldern. Kein Wunder, sind die naturliebenden Esten ein paddelbegeistertes Volk. Nun wollen auch wir, gemeinsam mit euch, dieses spannende Land im Rahmen einer Pilottour entdecken.

Geplant ist eine rund 125 km lange Rundtour mit Beginn und Ende im historischen Städtchen Haapsalu, das schon zur Zarenzeit bei der russischen Aristokratie als Kur- und Urlaubsort sehr beliebt war. Von dort aus geht es zunächst nach Süden, durch das Inselreich des Nationalparks Matsalu, bevor wir Kurs nach Westen aufnehmen und die grosse Väinameri-Meerenge, via die Insel Kumari kreuzen. Auf der anderen Seite angekommen, geht es dann wieder nach Norden, entlang der Ostküste der grossen Insel Hiiumaa, der wiederum eine Vielzahl kleinerer Inselchen vorgelagert sind. Während dieser ganzen Zeit halten wir uns in einem eher geschützten Bereich auf und erwarten dort relativ einfache Bedingungen, vergleichbar mit Schärengebieten oder grossen Seen. Erst im letzten Teil der Tour geht es um die Aussenküste der Insel Vormsi zurück nach Haapsalu. Aber auch hier erwarten wir bei normalen Bedingungen keine wirklich raue See. Sollte es aber sehr windig sein, können wir uns auch auf der geschützten Innenseite Vormsis zurück in Richtung Haapsalu schleichen und dabei noch einige wunderschöne Inseln, wie etwa das einsame Hobulaid erkunden.

Diese Seekajak-Campingtour ist auch für Einsteiger ohne Meereserfahrung machbar (ein vorher absolvierter Grundkurs und etwas Paddelerfahrung im geschlossenen Seekajak auf dem See werden allerdings empfohlen). Lediglich ein klein wenig Kondition ist für dieses Kajak-Trekking von Vorteil: Denn unser Fokus ist das Entdecken und damit das Unterwegs-Sein. Das bedeutet, wir werden eine Woche lang jeden Tag zwischen drei und fünf Stunden paddeln und eine abwechslungsreiche Inselwelt und Küstenlinie erforschen. Geplant sind unterschiedlich lange Etappen von 9 bis 22 Kilometern. Zudem erwarten uns während unserer Überfahrt nach Hiiumaa Kreuzungen von bis zu siebeneinhalb Kilometern Länge, während derer kein Anlanden möglich ist. Je nach Wind kann eine solche Kreuzung gut zwei Stunden in Anspruch nehmen.

Wir werden uns auf dieser Tour selbst versorgen und fast ausschliesslich in der freien Natur übernachten, was in Estland erlaubt ist. Nur im Nationalpark gelten andere Regeln – hier zelten wir auf dem Gelände eines einsamen Gästehofs. Selbstverständlich legen wir beim campen in freier Natur grössten Wert auf die Einhaltung der strengen Leave-No-Trace Regeln.

Anreise
Flüge nach Tallinn gibt es sehr günstig (von Zürich ab rund 200 € hin und zurück), z.B. mit Air Baltic, LOT, Lufthansa und KLM. Sehr angenehme Flugzeiten und Konditionen gibt es z.B. mit der Lufthansa: Abflug Zürich 08:15 (LH 1183) via Frankfurt, Ankunft Tallinn 16:45 (LH 0882).

Die Weiterfahrt von Tallinn nach Haapsalu (Hapsal) ist unkompliziert und günstig: Vom Flughafen geht es per Taxi oder Bus in rund vier Minuten an den zentralen Busbahnhof Bussijaam (Kosten Bus: 1 €). Von dort aus fährt dann alle zwei Stunden ein Bus nach Haapsalu (Fahrzeit ca. 1h 40, rund 8 €). Zum Beispiel Lux Express, Abfahrt Busstation Talllinn 18:30, Ankunft Haapsalu 20:10. Diese Verbindung würde sich z.B. sehr gut mit dem oben genannten Lufthansa-Flug kombinieren lassen. Wir holen euch dann an der Bushaltestelle Haapsalu ab und bringen euch zum Campingplatz.

Wem das alles zu kompliziert ist, der nimmt sich ein Taxi für ca. 75 € direkt vom Flughafen Tallinn nach Haapsalu.